Vereinsgeschichte

1925


Am 6. Dezember 1925 wurde die KG im Gasthaus "Goldener Stern", Inhaber Fritz Becker, gegründet. Vereinsgründer war Flor Dillmann, der damals 31 Jahre alt war.

Mitgründer waren:
  • Jakob Gärtner
  • Matthias Freisburger
  • Peter Grass
  • Ewald Schmitt
  • Karl Eich
  • Johann Schäfer
  • Otto Iser
  • Peter Kraft
 

1926


In der ersten, offiziellen Mitgliederversammlung am 6. Januar 1926, gab der Verein sich den Namen "Karnevalsgesellschaft Närrische Elf 1925". In dieser Versammlung wurde auch der erste Vorstand des Vereins gewählt. Er setzte sich wie folgt zusammen:
  • 1. Vorsitzender: Flor Dillmann
  • Schriftführer: Matthias Freisburger
  • Kassierer: Peter Grass
  • Beisitzer: Karl Eich
  • Protokollarius: Jakob Gärtner
Es wurden folgende Beschlüsse gefasst:
  • Vierteljährlich soll eine Versammlung stattfinden, in der jeder einen Vortag zu halten hat.
  • Wer zu spät kommt oder unentschuldigt fehlt, wird mit einer Flasche Wein bestraft.
  • An Karneval 1926 fanden bereits zwei große Kappensitzungen statt. Aber schon bald war von dem vorher gezeigten Vereinsinteresse und den überaus großen Aktivitäten vieler Mitglieder nichts mehr zu spüren.
 

1927-1930


Die folgenden Vereinsjahre standen unter keinem guten Stern und man überlegte sogar, den Verein aufzulösen.
 

1930


In einer Mitgliederversammlung im Jahre 1930 wurde beschlossen, sich mit dem Wander- und Mandolinenclub und der Kirmesgesellschaft zu vereinigen. Dazu ist es aber nie gekommen. Der 1. Vorsitzende Flor Dillmann hat es immer wieder verstanden, die Gesellschaft durch seinen unermüdlichen Einsatz am Leben zu erhalten.
 

1936


Im Jahre 1936 mußte er den Vorsitz abgeben. Auf Anordnung der NSDAP mußte der 1. Vorsitzende und 2/3 der Vorstandsmitglieder in der Partei sein.
1.Vorsitzender wurde Karl Eich, und Flor Dillmann wurde zum Schriftführer gewählt. 1939 schrieb er ins Protokollbuch: Aus ... alles aus ... vorbei die schönen Tage, was kommt jetzt?
Der Krieg ist ausgebrochen.

 

1939-1946


In diesen Jahren ruhte das Vereinsleben.
 

1947


Im Jahre 1947 wurde die Gesellschaft durch die französische Militärregierung wieder zugelassen.
 

1950


Im Jahre 1950 konnte erstmals ein Rhenser Karnevalsprinz inthronisiert werden, und dies war im 25. Jubiläumsjahr der Vereinsgründer und 1. Vorsitzende Flor Dillmann. In den folgenden Jahren sah Rhens viele Karnevalsprinzen.

1955


Von 1955 bis 1969 führte die Karnevalsgesellschaft am Ostermontag die historische Eierspende durch. Mit diesem Brauch sollte an die Eierspende der im 17. Jahrhundert lebenden Agnes von Flören erinnert werden. Leider fand dieser Brauch viele Jahre kein Interesse, zu unser aller Freude wurde diese schöne, alte Tradition in den achtziger Jahren jedoch wieder zum Leben erweckt.
 

1956


Ostern 1956 wurde auf dem Baiergarten unter Leitung von Karl Seekatz ein großes Festspiel “Agnes von Flören” aufgeführt. Dieses Festspiel wurde 1957 und 1958 noch einmal wiederholt.

 

1957


Sei dem Neubeginn im Jahre 1947 waren viele junge Redner dem Verein beigetreten und Flor Dillmann sah die Zeit gekommen, die Geschicke des Vereins in jüngere Hände zu legen. In der Jahreshauptversammlung im Jahre 1957 wurde Franz-Josef Ott zum 1. Vorsitzenden gewählt. Flor Dillmann, der sich sehr große Verdienste um die Gesellschaft erworben hatte, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
 

1959


Die Karnevalszeit 1959 war für den Verein und auch für unser Städtchen Rhens sehr erfolgreich. Franz-Josef Ott stellt sein Heimatlied vor: “Ich kenn ein Städtchen am Rheine”.Niemand, nicht einmal er selbst, konnte erahnen, welche Beliebtheit dieses Lied in der Bevölkerung bis zum heutigen Tage haben würde.
 

1960


Karneval 1960 brachte ein besonderes Ereignis, das einmalig in der Vereinsgeschichte war und heute noch ist. Es regierte ein Prinz und eine Prinzessin. Helmut Noll als Prinz Helmut I. vom goldenen Schößchen und Helga Kochhäuser als Prinzessin Helga I.
 

1975


Im Jahre 1975 wurde zum ersten Male das Sommerfest am Josef-Heiligenhäuschen durchgeführt, das sich heute noch größter Beliebtheit erfreut. Im selben Jahr feierte der Verein unter Mitwirkung aller Rhenser Vereine sein 50jähriges Bestehen. Schirmherr war Ortsbürgermeister Jakob Kron. Auch die folgenden Vereinsjahre waren sehr erfolgreich. Jährlich fanden drei große Kappensitzungen statt. Alle zwei Jahre wurde ein Prinz proklamiert und ein toller Karnevalszug durchgeführt. Interne Familienabende, Grillfeste und Vereinsausflüge waren und sind heute noch Höhepunkte im Vereinsleben.
 

1991


Im Jahre 1991 legte der langjährige 1. Vorsitzende Franz-Josef Ott sein Amt , das er über 30 Jahre inne hatte, nieder. Sein Nachfolger wurde Paul Ott junior. Franz-Josef Ott wurde wegen seiner überaus großen Verdienste um die Karnevalsgesellschaft einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
 

1999


Die Vorstandswahl im Jahre 1999 brachte sehr große Veränderungen. Altverdiente Vorstandsmitglieder stellten sich nicht mehr zur Wahl und legten die Geschicke des Vereins in jüngere Hände.
 

2007


Unser traditionelles Mückenfest findet nicht mehr auf dem uns allen bekannten Platz statt. Eine schwere, aber gute Entscheidung. Wir feiern jetzt in den Rheinanlagen. Ein toller Erfolg. Denn in den Rheinanlagen ist wieder richtig was los.
 

2008


Leider können wir in diesem Jahr keinen Prinz gewinnen, der die Stadt in der närrischen Zeit regiert. Sehr schade, aber die Ex-Prinzen Paul III. und Guido I. von der rettenden Spritze springen beherzt ein und lösen in den Kappensitzungen das Rätsel, vor dem die Rhenser seit dem Aushang der Plakate stehen. Neu ist auch, dass wir unseren Karnevalsumzug durch die Rhenser Straßen am Karnevalssamstag stattfinden lassen. Auch das ist eine tolle Sache, denn viele Gäste aus der Verbandsgemeinde und die befreundeten Karnevalsvereine können jetzt mit uns feiern.
 

2010


Und schon wieder gibt’s in Rhens was Besonderes : Dieses Jahr haben wir einen Prinzen und eine Prinzessin. Prinz Marcel I. vom flinken Bagger und Prinzessin Heidi I. von der tanzenden Schere herrschen mit ihren Pagen Anne und Sarah über das närrische Rhenser Volk! Am 07. und 08. August feiern wir unser Sommerfest in den Rheinanlagen. Erstmalig führen wir ein Torwandschießen durch. Die Einnahmen werden wir für einen guten Zweck verwenden und für krebskranke Kinder im Rahmen der Vor-Tour der Hoffnung und für die Aktion Hilfe für Tanja Alt spenden.
 

2011


Nach der tollen Session 2010 mit Prinz und Prinzessin ist das Jahr 2011 leider wieder ein Jahr ohne närrische Herrscher. Doch weit gefehlt. Zumindest in den beiden Kappensitzungen lassen es sich die beiden Sitzungspräsidenten Paul und Guido nicht nehmen, eine kurze Zeit in Erinnerungen zu schwelgen und auf das letzte Jahr zurück zu blicken. Die herzallerliebste Prinzessin Pauline und Prinz Guido bringen den Saal gleich zu Beginn zum Beben.
 

2013


In diesem Jahr kommen auf die “Närrische Elf” wieder besondere Anforderungen zu. Der Kaisersaal hat leider derzeit keinen Pächter, so dass wir bei unseren Kappensitzungen  die Bewirtungen unserer Gäste in eigener Regie vornehmen werden. Wir sind sicher, dass es trotz allem wieder tolle Veranstaltungen werden.
 

2014


Das ist toll! Wir haben nach drei Sessionen ohne Tollitäten endlich wieder einen Prinzen.
Prinz Bernd der I. mit seinen hübschen Pagen Lina Krämer und Julia Ott regieren nun unser schönes Rhens am Rhein. In einer grandiosen, ausverkauften ersten Kappensitzung haben die beiden Sitzungspräsidenten Paul Ott und Guido Schultes, alle Redner, Tanzgruppen, Sänger und natürlich der Prinz und seine Pagen das Publikum begeistert. Ein besonderes Lob gebührt auch der Organisation der Bühne, den Technikern und dem Serviceteam, die es den Gästen wieder leicht gemacht haben, sich einfach wohl zu fühlen. Das war Spitzenklasse!

 

2015


Zwei tolle Kappensitzungen waren ein gelungener Start in die närrische Session. Wir haben zwar keinen Prinzen und auch keine Prinzessin, dafür aber viele fröhliche Karnevalisten, denen es sichtlich Spaß macht, sich für die KG “Närrische Elf” einzusetzen. Als Büttenneuling hat dieses Jahr Theresa Frickel einen tollen Vortrag gemacht und das Publikum begeistert. Hoffentlich ist sie auch in Zukunft wieder dabei, auch wenn sie keine Wette verloren hat.
 

2016


Auch in diesem Jahr mussten wir wieder alles geben. Der Kaisersaal hat leider wieder keinen Pächter mehr, so dass wir alle Veranstaltungen in eigener Regie bewältigen mussten. Dank vieler helfender Hände wurden alle Veranstaltungen tolle Erfolge. Die zweite Kappensitzung war ein Kracher. So gut sogar, dass unser Vorsitzender feststellte : “Das war die beste Sitzung, die ich in meiner Zeit erlebt habe!” Der Umzug am Karnevalssamstag war ebenfalls bei herrlichem Wetter sehr gut besucht. Die AfterZuchParty im Kaisersaal war proppevoll und das bis in die frühen Morgenstunden! Einfach Klasse diese Session!
 

2017

Mit zwei tollen Kappensitzungen und einem bunten Programm starteten wir in die närrische Session 2017, gefolgt von einer ausverkauften Kinder-und Jugendkappensitzung. Höhepunkt der Session war wieder einmal unsere Hausparty am Karnevalssamstag im Alt Rhens, wo wir bis in die Morgenstunden ausgelassen feierten.

 

2018

Wir freuen uns sehr nach zuletzt 2014 wieder einen Prinzen präsentieren zu können. Prinz Frank I. von der Saar of die Bröck regiert mit seinen Pagen Marie und Esther in der närrischen Session. Nach zwei gelungenen Kappensitzungen im ausverkauften Kaisersaal und einem bunten Programm, waren auch der Karnevalszug und die danach stattfindende „After- Zuch“- Party ein voller Erfolg. Alles in allem eine tolle Session!
 

2019

Auch in diesem Jahr feierten die Rhenser Narren eine bunte närrische Session mit uns. Neben den beiden Kappensitzungen war in diesem Jahr die, schon zur Tradition gewordene, Hausparty im „Alt Rhens“ ein Highlight. Bis in den frühen Morgen wurde bei kühlen Getränken und toller Musik kräftig gefeiert und getanzt.
 
Beitrittserklärung QR-Code